Zurück

4. Symphoniekonzert

American Classics.

16.02.2023, Congress Innsbruck, 20 Uhr

© Emanuel Kaser & Magdalena Rainer

Ermäßigte Karten beim Kassa und Aboservice im Haus der Musik Innsbruck und unter club.tt.com erhältlich. Einmalig gültig auf den regulären Kartenpreis für bis zu zwei Karten pro TT-Club-Mitglied bei Vorweisen der aktuellen TT-Club-Karte. Begrenztes Kartenkontingent.

Ticket kaufen

„Ohne Zweifel – das ist die großartigste amerikanische Symphonie, die jemals geschrieben wurde“, schwärmte der russisch-amerikanische Dirigent Serge Koussevitzky von Aaron Coplands „Dritter“. Bereits nach der Uraufführung im Oktober 1946 galt die Symphonie als Meilenstein in der Musikgeschichte Amerikas. Obwohl sie nicht von typisch folkloristischen Klängen geprägt ist, griff sie mit ihrer affirmativen Tonsprache die hoffnungsvoll-enthusiastische Stimmung zum Ende des Zweiten Weltkriegs auf und wurde als „amerikanisches Monument“ gefeiert.

George Gershwins Rhapsody in Blue hingegen lebt von der Vereinigung amerikanischer Folklore und symphonischer Musik. Als „Klavierkonzert mit Jazzorchester“ wurde sie 1924 in New York mit Gershwin als Solist uraufgeführt. Das Werk, das der damals Mitte Zwanzigjährige selbst „als eine Art musikalisches Kaleidoskop von Amerika“ beschrieb, begeisterte das Publikum in der Aeolian Hall auf Anhieb. Zu den beeindruckten Gästen zählten nicht zuletzt Größen wie Igor Strawinsky und Sergej Rachmaninow.

Teddy Abrams wird mit Coplands 3. Symphonie nicht nur einen echten amerikanischen Klassiker dirigieren, sondern als Solist der berühmten Rhapsody in Blue auch sein pianistisches Können unter Beweis stellen.

Zurück