Zurück

1. Symphoniekonzert

Welt der Tänze. In die Welt verschiedenster Tänze tauchen Chefdirigent Kerem Hasan und das TSOI im ersten Symphoniekonzert der Saison ein.

20.10.2022, Congress Innsbruck, Saal Tirol, 20 Uhr

© Emanuel Kaser & Magdalena Rainer

Ermäßigte Tickets beim Kassa und Aboservice im Haus der Musik Innsbruck und unter club.tt.com erhältlich. Einmalig gültig auf den Kartengrundpreis für bis zu zwei Tickets pro TT-Club-Mitglied bei Vorweisen der aktuellen TT-Club-Karte. Solange der Vorrat reicht.

Download exklusiv für TT-Club-Mitglieder! Um die Datei laden zu können, müssen Sie sich als TT-Club-Mitglied (Abonnent) online anmelden bzw. registrieren.

Hier geht es zur Anmeldung bzw. Registrierung

In die Welt verschiedenster Tänze tauchen Chefdirigent Kerem Hasan und das TSOI im ersten Symphoniekonzert der Saison ein.

Mit seinem Totentanz schuf Franz Liszt ein imposantes Meisterwerk, in dem er einen düster-bedrohlichen Tonfall mit hochvirtuoser pianistischer Brillanz vereinte. Als Solist ist der junge rumänische Pianist Daniel Ciobanu zu erleben, der bereits in den renommiertesten Konzerthäusern der Welt zu Gast ist, wie etwa in der Carnegie Hall, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Gewandhaus Leipzig oder dem Konzerthaus Berlin.

Aus einer Folge von sieben Tänzen besteht Belá Bartóks Märchenballett Der holzgeschnitzte Prinz, das der Ungar als „eine Art von symphonischer Dichtung, zu der getanzt wird“, beschrieb. Als Suite eroberte Bartóks farbenreiche Partitur, die neben folkloristischen Klängen Einflüsse von Strawinsky und Wagner offenbart, auch die Konzertsäle.

Zoltán Kodály zählt neben Belá Bartók zu den bedeutendsten ungarischen Komponisten. Den Klang der „Zigeunerkapellen“ aus seinen Kindertagen im damals ungarischen Galánta erinnernd, lieferte Kodály mit seinen Tänzen aus Galánta eine spannende Mischung aus feurig-temperamentvoller Folklore und großer Symphonik.

Eine Art Tanz der Elemente vollzieht sich in Anna Thorvaldsdottirs Tondichtung Metacosmos (2017). Das ca. 15-minütige Stück der isländischen Komponistin dreht sich „um das natürliche Gleichgewicht zwischen Chaos und Ordnung“; dabei tun sich verschiedenste, mitunter betörende Klanglandschaften auf.

Zurück